Babynahrung Test

Willkommen auf der Startseite von Babynahrung Test

Auf dieser Seite finden Eltern und werdende Eltern Hilfe bei der Ernährung ihrer Kinder. Dabei wird auf wichtige elementare Fragen eingegangen und versucht auf Fragen aus der Community zu antworten.

Egal ob Sie Ihr erstes Kind erwarten oder bereits eine Familie haben, fragen kann man nie genug. Daher können Sie mir gerne Ihre Fragen über dieses Kontaktformular senden.

Ihre Fragen werden zeitnah beantwortet und möglicherweise erscheint sogar ein Artikel hier auf Babynahrung-Tests.de über Ihr Problem.

Die Häufigsten Fragen zur Babynahrung

Wie soll ich selbst gemachte Babynahrung lagern?

Das ist eine wichtige Frage, oft werden Frischhaltebeutel verwendet. Diese sind natürlich wenig praktisch und sind nicht besonders dicht, daher gelangt schnell Schmutz in den Kühlschrank und das Sauber machen ist sehr Zeitraubend. Daher gibt es auf dieser Seite einen Test zum Aufbewahrungssystem von Philips. Das Set ist verglichen mit vergleichbaren Herstellern sehr günstig und aus Erfahrung kann ich sagen, dass selbst nach zwei Kindern die Dosen und Deckel immer noch perfekt schließen und aussehen wie neu. Daher eine Kaufempfehlung, aber dazu mehr im Test.

Gläschen kaufen oder lieber selber kochen?

Machen Sie sich keine Vorwürfe, wenn Sie es nicht schaffen für Ihr Baby selbst zu kochen. Gekaufte Gläschen sind in keinster Weise schädlich für Ihr Baby. Besonders auf Reisen sind die fertigen Gläschen von Hipp, Bebivita, Holle und Co. eine sehr praktische Lösung. im Artikel Hipp Gläschen, gehe ich auf die Frage ein, wie gesund Hipp Gläschen sind.

Wer die richtigen Rezepte und Lebensmittel verwendet, schafft es sicherlich auch den passenden Geschmack zu kochen. Bei den großen Herstellern werden Obst und Gemüse zunächst püriert und danach gekocht. Bei diesem Herstellungsprozess entweichen viele Geschmacks- und Aromastoffe. Beim selbstgekochten Brei dagegen, wird erst gekocht und anschließend püriert, sodass die wertvollen feinen Aromen nicht entweichen und zum Schluss der Babybrei wie “echtes Essen” schmeckt.

Fertiggläschen müssen nach dem Abfüllen Pasteurisiert werden, dadurch wird eine gewisse Haltbarkeit garantiert und die Keime im Brei werden abgetötet. Bei diesem Vorgang werden die Bakterien und Krankheitserreger abgetötet, dabei leiden leider auch die wichtigen Vitamine. Damit am Ende überhaupt noch Vitamine enthalten sind, müssen die Babynahrungshersteller ihren Breis vorab schon künstliche Vitamine zusetzen. Beim selber kochen, kann auf diesen Arbeitsschritt verzichtet werden. Im Artikel Babybrei selber kochen wird erläutert, wie Sie schnell und einfach das Essen für Ihre Kleinen selber machen können.

Kann man Geld durch selber kochen Geld sparen?

Es ist durchaus möglich Kostengünstiger zu kochen, als fertige Gläschen zu kaufen. Dabei muss man zwingend die folgenden Punkte beachten.

  • Kosten bewusst einkaufen
  • Richtige Auswahl der Babybrei  Rezepte
  • Portionsgrößen nach bedarf einteilen

Welche Mengen sollte man kochen?

In der ersten Woche, des Beikoststarts sind 50 Gramm genau richtig. In der zweiten Woche sollte man bereits die doppelte Menge, also 100 Gramm Gemüse kochen. Zusätzlich hat man die Möglichkeit eine kleine Kartoffel hinzuzugeben. Ab der dritten Woche wird diese Vorgabe noch mit 30 Gramm Fleisch oder Fisch, bzw. falls das Baby vegetarisch ernährt wird, mit Eisenreichen Getreide ergänzt.

Wann soll ich mein Baby mit Beikost füttern?

In der Regel bekommt einBabynahrung Test Baby die erste Beikost im Alter von 4 – 6 Monaten. Das kann von Kind zu Kind stark variieren, Sie müssen sich also keine Sorgen machen, wenn Ihr Kind früher Brei möchte oder erst später damit beginnt. Grundvoraussetzung ist, dass Ihr Kind in der Lage dazu ist, sich den Brei vom Löffel zu holen, den Brei nach hinten zum Gaumen zu transportieren und schließlich zu schlucken. Das ist ein ganz anderer Bewegungsablauf, als Milch zu trinken.
Wann ein Kind soweit ist, zeigt es selbst ganz deutlich. Zu diesem Thema können Sie sich unter Beikosteinführung weiter informieren.

Sind fertige Baby Mahlzeiten gesund?

Dieser Frage bin ich auf den Grund gegangen. Es gibt viele Produkte die die Anforderungen weit übersteigen und uneingeschränkt weiterempfohlen werden können. Leider gibt es auch viele Produkte denen wichtige Nährstoffe finden,in ganz wenigen steckten in der Vergangenheit sogar Schadstoffe. Dabei kann man nicht einfach sagen, wer teuer kauft kauft auch sicher, günstige und teure Produkte wechseln sich mit guten und schlechten Produkten ab, daher habe ich für euch recherchiert. Im Jahr 2012 hatten manche Hersteller noch große Probleme mit der Qualität der Produkte. Im Jahr 2015 sieht das schon anders aus. Es gibt keine Produkte, welche als schädlich oder bedenklich eingestuft wurden.

Sollte man Babymenüs würzen?

Auf Gewürze sollte man unbedingt verzichten, gerade Salz ist zu beginn sehr ungesund. Stattdessen kann man ab der zweiten Woche einen Teelöffel Öl zugeben. Ab der dritten Woche einen Esslöffel und zusätzlich noch drei Esslöffel Saft.

Das Öl liefert Energie und hilft dabei, die fettlöslichen Vitamine zu verwerten. Dafür eignet sich besonders Rapsöl.
Der Saft ist wichtig für die Konsistenz des Breis und liefert zusätzliche Vitamine. Gerade Vitamin C wird dabei hinzugefügt, denn es hilft dem Körper das wichtige Eisen aus der Nahrung aufzunehmen. Verwenden kann man dafür Apfelsaft oder Orangensaft, beide sind dafür gut geeignet. Bei Kindern die eine empfindliche Haut haben und zu Rötungen neigen, muss man allerdings mit dem Orangensaft aufpassen.

Was ist an Bio Babynahrung besser?

Die Bio Babynahrung wird wesentlich strenger kontrolliert. Die Produkte müssen ökologisch und umweltschonend hergestellt werden, beim Kauf von Bio Produkten kann man sich dabei sicher sein. Bio Babynahrung ist sehr gesund und bietet aufgrund hoher Produktvielfalt eine Abwechslungsreiche Ernährung für Ihr Baby.

Was sollten Babys trinken?
Die wichtigste Zutat für Ihr Baby ist stilles Natriumarmes Mineralwasser. Sie können ihrem Baby auch ungesüßte Tees geben, allerdings sollten diese Tees nur der Abwechslung dienen. Um Kinder an den Geschmack zu gewöhnen können auch Säfte ins Spiel gebracht werden. Achten Sie bei der Benutzung von Säften auf eine Verdünnung mit Mineralwasser ohne Kohlensäure, da die Babys sich an die Süße gewöhnen und dann nichts anderes mehr wollen. Daher rate ich vorerst von Säften ab und würde nur Wasser und ungesüßte Tees empfehlen.

Wie erkenne ich, ob mein Baby genug trinkt?

Kinder die zu wenig trinken sind träge, ihre Muskelkraft schwindet, es fällt ihnen schwer sich zu konzentrieren und das offensichtlichste, sie weinen. Kinder sollten täglich einen Liter trinken, an besonders warmen Tagen 1,6 Liter. Babys brauchen im Vergleich zu einem ausgewachsenem Menschen viel mehr Flüssigkeit pro Kilo, da Ihr Körper fast nur aus Wasser besteht. Im Artikel Getränke für Babys finden Sie weitere hilfreiche Tipps.

Kann ich dem Etikett vertrauen?

Ja, allerdings sind die Etiketten oft unübersichtlich und ohne Angabe der zugesetzten Ölsorte.

Wieso die Seite Babynahrung Test?

Im Internet gibt es nicht sehr viele Informationen, wie man sein Kind am besten ernährt. Mit dieser Internetseite möchte ich Eltern einen Leitfaden mitgeben, der Ihnen bei wichtigen Entscheidungen helfen soll.

Interessante Einblicke in die Welt der Babys liefert Schnuller-tests.de

Social Media Kanäle

Babynahrung Tests ist auch in den Social Media Kanälen von Twitter, Facebook und Google Plus vertreten. Durch Ihre Likes und Follows bleiben Sie bei neu erscheinenden Artikeln immer auf dem laufenden.

Sie finden Babynahrung Tests hier

Twitter

Folgen Sie Babynahrung Tests auf Twitter, um auf dem laufenden zu bleiben

Facebook

Sie können auch meine Facebook Seite Babynahrung Tests liken, um über neue Artikel informiert zu werden

Google Plus

Babynahrung Tests auf Google Plus

Schlusswort

Ich hoffe Sie finden auf Dieser Seite die passenden Antworten auf Ihre Fragen.

 

Teilen auf